Etikettendrucker Vergleich - September 2017

Julian vergleicht die 5 aktuellsten Etikettendrucker

Julian H.
Brother P-touch 9800PCN Etikettendrucker
Brother P-touch 9800PCN Etikettendrucker
Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker
Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker
Casio Labemo MEP-U10 Etikettendrucker
Casio Labemo MEP-U10 Etikettendrucker
Epson LW-400 Etikettendrucker
Epson LW-400 Etikettendrucker
Zebra GC420d Etikettendrucker
Zebra GC420d Etikettendrucker

In meinem Etiketten-Drucker-Test habe ich fünf Geräte unter den gleichen Bedingungen miteinander verglichen, getestet und bewertet. ich habe zunächst auf die Verarbeitungsqualität der Modelle ein kritisches Auge geworfen, denn schließlich entscheidet dieses Kriterium über die Lebensdauer des Druckers. Auch eine einfache Bedienung war mir wichtig und so habe ich auch darauf geachtet, wie leicht oder wie schwer sich die Geräte anschließen und benutzen lassen. Ein weiteres Testkriterium war natürlich auch die Qualität des erzeugten Drucks sowie die Geschwindigkeit, in welcher die Geräte ein Endergebnis präsentieren können. Natürlich habe ich auch preisliche Unterschiede berücksichtigt, denn nicht zuletzt entscheiden natürlich auch finanzielle Kriterien über den Kauf eines Etikettendruckers.

Vergleichssieger
Brother P-touch 9800PCN Etikettendrucker

Brother P-touch 9800PCN Etikettendrucker

Vergleichsergebnis

9.7

von 10

Gewicht
1,6 kg
Auflösung
kA
Vorteile

Solide

Installation

Leistung

Qualität

Nachteile

Preis

Preis & Leistung
Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker

Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker

Vergleichsergebnis

9.5

von 10

Gewicht
281 g
Auflösung
kA
Vorteile

Preis-/Leistungssieger

Design

Bedienbarkeit

Verarbeitung

Nachteile

Qualität

Casio Labemo MEP-U10 Etikettendrucker

Casio Labemo MEP-U10 Etikettendrucker

Vergleichsergebnis

8.9

von 10

Gewicht
236 g
Auflösung
200 dpi
Vorteile

Einsatzbereitschaft

Auflösung

Preis

Praktisch

Nachteile

Folgekosten

Epson LW-400 Etikettendrucker

Epson LW-400 Etikettendrucker

Vergleichsergebnis

8.2

von 10

Gewicht
417 g
Auflösung
180 dpi
Vorteile

Preis

Griffigkeit

Design

Solide

Nachteile

Auflösung

Zebra GC420d Etikettendrucker

Zebra GC420d Etikettendrucker

Vergleichsergebnis

7.8

von 10

Gewicht
1,4 kg
Auflösung
201 dpi
Vorteile

Hochwertig

Robust

Bedienung

Funktionen

Nachteile

Auflösung

»
«

Immer die Übersicht behalten mit einem Etikettendrucker

Die besten Etikettendrucker im Vergleich

Das Problem mit dem Schreiben von Versandetiketten und der richtigen Beschriftung ist insbesondere im Büroalltag eine unbequeme, mühsame Aufgabe. Während in der Vergangenheit Büroangestellte dazu verdonnert wurden, die einzelnen Etiketten auszudrucken und diese dann in Handarbeit auszuschneiden, übernimmt heutzutage ein hochwertiger Etikettendrucker diese unbeliebte Aufgabe. Die meist kompakten Geräte drucken zuverlässig und schnell Beschriftungszüge und Namensschilder für Briefe, Pakete oder andere Gegenstände.

Die Auswahl an Etikettendrucker, die im Handel erhältlich sind, ist relativ groß und die verschiedenen Modelle sind auch hinsichtlich des Preises sehr verschieden. Die Preisspanne liegt hier zwischen 30 und 400 Euro. Bevor man sich demnach als Laie auf die Suche nach einem Etikettendrucker macht, der den persönlichen Vorstellungen entspricht, ist es wichtig, im Vorfeld einige Informationen zum Etikettendrucker Kauf einzuholen. Alle wesentlichen Kaufkriterien zu Etikettendruckern sind deshalb hier kompakt zusammengefasst zu finden.

Der Druck findet meist als Thermodirektdruck statt. Mehr darüber erfährst du hier.

Nahaufnahme eines Etikettendruckers.
@Brett_Hondow/pixabay.com

Etikettendrucker: Was muss beim Kauf beachtet werden?

Leider lässt sich die Frage nach einem individuell passenden Etikettendrucker nicht pauschal beantworten, denn in erster Linie sind die eigenen Wünsche an das Gerät entscheidend. Trotzdem lässt sich an einigen Kriterien erkennen, ob es sich um einen guten, hochwertigen Etikettendrucker handelt, oder eher um ein Modell zweiter Klasse:

1. Auflösung
In der Regel unterscheidet man bei Etikettendruckern hinsichtlich der Auflösung zwischen 200, 300 und 600 dpi. Natürlich erzeugen Drucker mit einem Wert von 600 dpi ein wesentlich klareres und deutlicheres Schriftbild und sind besonders dann empfehlenswert, wenn etwa Barcodes gedruckt werden müssen. Für einfachere Aufgaben wie etwa die Erstellung von Paketscheinen sind jedoch auch Geräte mit einer geringeren Auflösung gut zu gebrauchen.
2. Etiketten- Druckbreite
Bei der Druckbreite spielt ebenfalls der vorrangige Verwendungszweck eine Rolle. Um CDs, zu beschriften oder Beschriftungen für Pakete zu erstellen, wird normalerweise ein Gerät mit einer Druckbreite von 14 – 58 mm benötigt. Für Namensschilder hingegen eignen sich Etikettendrucker mit 6 – 14 mm.
3. Druckgeschwindigkeit
Die Geschwindigkeit des Druckers ist in Millimetern pro Sekunde (mm/s) angegeben. Günstige Modelle schaffen oft nur durchschnittlich 90 mm/s und eignen sich höchstens für den gelegentlichen Gebrauch. Hochwertigere Modelle erzielen oft einen Wert von 150 mm/s für die Etiketten.
4. Nützliche Extras, Ausstattung
Oft soll der Etikettendrucker nicht nur einfache Etiketten drucken können, sondern auch das Erstellen von Barcodes gehört vermehrt zu deren Aufgaben. Ist der Etikettendrucker mit diesem Extra ausgestattet, kann er langfristig für eine echte Arbeitserleichterung sorgen.
5. Thermodirekt / Thermotransfer
Beim Thermodirekt-Druck nutzt das Gerät ein spezielles thermosensitives Material für den Druck und kein zusätzliches Verbrauchsmaterial ist nötig. Beim Thermotransfer-Druck hingegen wird Farbe benötigt, die von einem Farbband auf das Papier gedruckt wird. Meist wird der Thermodirekt-Druck nur von Profi-Modellen verwendet während das Thermotransfer-Verfahren meist in Modellen für den Privatgebrauch zu finden sind.

Die 5 besten Etiketten Drucker 2017 im Vergleich

Mein Testsieger 2017: Brother P-touch 9800PCN Beschriftungsgerät

Beim Brother P-touch 9800PCN Etikettendrucker mit Thermodirekt-Druck handelt es sich um ein solides Gerät, welches sich kinderleicht installieren werden kann und somit im Handumdrehen Einsatzbereit ist. Auch der Wechsel zwischen den verschiedenen Etikettenbreiten erfolgt problemlos. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend und auch die die Druckqualität ist vorbildlich. Durch das kompakte, handliche Design lässt sich das Modell ebenfalls besonders flexibel einsetzen.

Fazit:
Das Brother P-touch 9800PCN Beschriftungsgerät überzeugt durch hervorragende Qualitätsmerkmale und erfüllt höchste Ansprüche mit Bravour.

Vorteile:
+ Thermodirekt Labelwriter für 3,5 bis 36 mm breite Schriftbänder (TZe und HGe)
+ Individuelle Gestaltung mit Barcodes, Datum/Uhrzeit, Grafiken oder Textelementen
+ USB-, Seriell- und Ethernetanschluss
Nachteile:
– Keine

Mein Preis-Leistungs-Sieger 2017: Dymo LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät

Schon auf den ersten Blick glänzt der Dymo LetraTag LT-100H durch ein modernes, ansprechendes Design und die umfangreichen Leistungsmerkmale. Durch das übersichtlich gestaltete LCD-Display lässt sich der Etikettendrucker leicht bedienen und das Gehäuse ist überaus solide verarbeitet. Auf dem Gerät lassen sich bis zu 9 Etiketten speichern,, die Druckqualität ist durchaus akzeptabel und auch der Preis ist fair.

Fazit:
Ein solider Drucker für den Hausgebrauch, der durch seine guten Druckergebnisse und den günstigen, moderaten Preis überzeugt.

Vorteile:
+ Fünf Schriftgrößen, sieben Schriftarten und acht Rahmen
+ bis zu neun Etiketten (Etikettenbreite wählbar) speichern und zwei-zeilig drucken
+ automatische Abschaltfunktion verringert den Energiebedarf
Nachteile:
– Keine

Zebra GC420d Etikettendrucker

Der Zebra GC420d scheint wertig verarbeitet und besitzt ein robustes, staubschützendes Gehäuse. Im Lieferumfang ist eine CD-Rom mit vielen interessanten und hilfreichen Erklärvideos enthalten, sodass die Bedienung sich schnell und problemlos erlernen lässt. Allerdings besitzt das Modell nur eine geringe Auflösung, was sich schnell am Schriftbild deutlich zeigt. Barcodes und hochwertige Drucke in Profi-Qualität darf man von diesem Etikettendrucker nicht erwarten.

Fazit:
Ein massiver Etikettendrucker, der sich allerdings durch die recht geringe Auflösung nicht ideal für den professionellen Einsatz eignet.

Vorteile:
+ inkl. CD-Rom
+ robuste Bauweise
+ diverse EInstellungsmöglichkeiten, Etikettenbreite wählbar
Nachteile:
– geringe Auflösung (203dpi)

Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker

Der Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker liegt gut in der Hand, besitzt ein schlichtes Design und durch das gut verarbeitete Gehäuse ist er auch sehr robsut. Leider kann auch der Epson LW-400 kein klares, deutliches Schriftbild produzieren, denn seine Auflösung ist relativ gering. Ebenfalls ist die Handhabung wesentlich umständlicher, als bei vergleichbaren Beschriftungsgeräten.

Fazit:
Der Epson LW-400 kann zwar durch eine solide Verarbeitungsqualität glänzen, aufgrund der eher negativen Druckergebnisse ist das Modell jedoch höchstens für den Privatgebrauch geeignet.

Vorteile:
+ Etikettendrucker für 6-, 9-, 12- und 18-mm-Etikettenbreite
+ Individuelle Designs erstellen und speichern
+ inkl. zwei 4-Meter-Etikettenbänder in passender Etikettenbreite
Nachteile:
– geringe Auflösung

CASIO Labemo MEP-U10 Labemo Schriftbanddrucker

Die Installation funktioniert problemlos, wodurch der CASIO Labemo MEP-U10 Etikettendrucker schnell bereit für seinen ersten Einsatz ist und er arbeitet mit einer guten Druckgeschwindigkeit. Allerdings hat das Programm nicht sehr vielseitige Funktionen zu bieten. Mehr als Texte schreiben und Schriftfarbe und Größe ändern lässt sich hiermit nicht anfangen. Obwohl der Hersteller damit wirbt, das der Drucker für den Hausgebrauch gedacht sein soll, sind die Schriftbänder trotzdem sehr teuer, wodurch man hier mit hohen Folgekosten zu rechnen hat.

Fazit:
Aufgrund der hohen Folgekosten ist der Labelwriter von Canon nicht sehr überzeugend und auch durch die sopartanischen Einsatzmöglichkeiten ist der Drucker weniger empfehlenswert.

Vorteile:
+ Drucker Auflösung: 200, genügt für ein recht klares Schriftbild
+ Etikettenbreite ist in drei Größen erhältlich
+ Praktische PC-Anbindung
Nachteile:
– kein Thermodirekt-Verfahren, Schriftbänder sehr teuer

Nahaufnahme einer Brille und eines Stiftes auf einer leeren Seite.
@TanteTati/pixabay.com

Gesamtfazit Etikettendrucker Test 2017

Nicht jeder erhältliche Etikettendrucker kann mit guter Druckqualität punkten und häufig ist auch schlicht und ergreifend die Verarbeitungsqualität nur zweitklassig. Doch entgegen aller Behauptung ist ein Etikettendrucker ein vielseitiger Helfer mit tollen Funktionen. Besonders der Brother P-touch 9800PCN mit Thermodirekt-Druck konnte mich durch seine professionellen Druckergebnisse überzeugen und wurde deshalb mein persönlicher Testsieger. Für den Hausgebrauch eignet sich insbesondere der Dymo LetraTag LT-100, denn auch hier stimmt die Leistung und die Qualität. Zudem macht auch der günstige Preis den Etikettendrucker zu einem tollen Gerät für private Verwendungszwecke.

Willst du Bücher scannen anstelle von Etiketten drucken? Dann gehe hier zu unserem Buchscanner Vergleich.

×

schließen

Julian H.

  • Alter: 25
  • Interessen

    Elektronik, technische Geräte,

    Biographie

    Hi, mein Name ist Julian und wohne in Berlin. Durch die Stadt wurde mein Interesse an Fotografie und Technik erst geweckt. Egal, ob Galerien oder Ausstellung - ich bin mit meiner Kamera so gut wie immer vor Ort. Nebenbei interessiere ich mich auch für die neuesten technischen Gadgets. Ich habe zwar keinen technischen Hintergrund, informiere mich aber immer gerne über die aktuellen Produkte auf dem Markt - vom Smart TV bis zu Bluetooth Kopfhörern.